Leistungsbeschreibung
der Kinderhof Fürstengrund GmbH

- heilpädagogisch-therapeutische Einrichtung in gruppenpädagogischer Form -

 

0. Rechtsgrundlage
1. Ziele der Leistung
2. Zielgruppe
3. Betreuungsalter
4. Aufnahmealter
5. Regelleistungen
5.1 Aufnahmeprocedere
5.2 Aufbau tragender Beziehungen
5.3 Einzelfallorientierte Defizitbearbeitung
5.4 Leistungsbezogene Förderung
5.5 Therapeutische Interventionen
5.6 Arbeit mit Ursprungs- oder Ersatzfamilie
5.7 Zusammenarbeit mit Jugendämter
5.8 Dienste außerhalb des Hauses
5.9 Sonstige Regelleistungen
6. Leistungen außerhalb des Pflegesatzes
7. Personalausstattung


0. Rechtsgrundlage

§ 27 in Verbindung mit § 34 SGB VIII,
§ 41 in Verbindung mit § 34 SGB VIII,
§ 35 a SGB VIII


1. Ziele der Leistung

Die Eingliederung der Kinder in ihre Herkunfts- bzw. in eine Ersatzfamilie in Absprache mit dem
Jugendamt. Als Zwischenschritt bieten wir im Einzelfall eine teilstationäre Maßnahme an.

Ist eine Familienintegration nicht möglich, ist die Verselbständigung das Ziel, wobei wir
übergangsweise im Einzelfall betreutes Wohnen anbieten.


2. Zielgruppen

Jungen und Mädchen auch aus Ersatzfamilien und/oder nach einem Aufenthalt in der Kinder
und Jugendpsychiatrie, die einer intensiven Betreuung, stabiler emotionaler Beziehungen und
eines verbindlichen Orientierungsrahmens bedürfen.


3. Betreuungsalter

3 –18 Jahre (im Einzelfall auch darüber hinaus)


4. Aufnahmealter

3 – 12 Jahre (im Einzelfall auch darüber hinaus)


5. Pädagogisch-therapeutische Regelleistungen

5.1 Aufnahmeprocedere
Zweitägiges Probewohnen
Eingangsdiagnostik: emotional, kognitiv, motivational
Im Einzelfall psychologische Tests
Auswahl der geeigneten Schulform und -klasse oder Kindergarten
und – gruppe
Auswahl des/der geeigneten persönlichen Betreuers/Betreuerin
Vermittlung der tagesstrukturierenden Maßnahmen des Kinderhofs
Erstellen des ersten Erziehungskonzepts
Erstellen des ersten Schulkonzepts

5.2 Aufbau tragender Beziehungen
Persönliche Zuordnung zwischen Kind, Betreuer/in und Co-Betreuer/in
Einzelbetreuung 14-tägig durch die/den pers. Betreuer/in
Themenbezogene Kleinstgruppenarbeit
Begleitete Freizeitangebote

5.3 Einzelfallorientierte Defizitbearbeitung
Regelmäßige Diagnostik
Herstellen von Gruppenfähigkeit
Verbesserung der sozialen Kompetenz
Arbeit am realitätsbezogenen Selbstbild
Aufbau und Stärkung des Selbstwertgefühls
Aufbau von Selbstkontrolle
Vermittlung von Umgang mit Geld
Vermittlung von Umgang mit Hygiene
Vermittlung von Konfliktlösungsstrategien
Steigerung der Frustrationstoleranz, Aggressionsabbau
Einsatz unterschwelliger therapeutischer Methoden im Alltag
Förderung von Außenkontakten
Hilfe bei der Verselbständigung, Hinführung zu Eigenverantwortung

5.4 Leistungsbezogene Förderung
Regelmäßige Diagnostik
Regelmäßiger Kontakt mit den öffentlichen Ausbildungsträgern
Herstellen der Gruppenfähigkeit des Kindes
Integration in die Klassengemeinschaft
Positive Leistungsmotivation
Behebung von Defiziten (auch Motorik)
Überwachung und Hilfe bei der Anfertigung der Hausaufgaben
Schließen von Lücken im Schulstoff
Verlaufsprotokollierung der Hausaufgaben
regelmäßige Überprüfung und Aktualisierung des Schulkonzepts
Unterstützung und Beratung des Lehrkörpers
Frühe Orientierungshilfe und Unterstützung bei der Berufsfindung
Teilnahme an Elternabenden

5.5 Therapeutische Interventionen
im Team abgestimmte Reaktionsweisen auf Verhaltensmuster eines Kindes
Einsatz verhaltenstherapeutischer Strategien im Alltag
kindzentrierte Spiel- und Gesprächspsychotherapie
NLP
Gestalttherapie
Hypnotherapie
Training der progressiven Muskelrelaxation
Konzentrationstraining
Familientherapie

5.6 Arbeit mit der Ursprungs- oder Ersatzfamilie
Kontinuierliche Information der Eltern
Einbeziehung in die Hilfeplanung
Elternspezifische Besuchsregelung
Erarbeitung neuer Verhaltensmuster der Eltern, Abbau von Schuldgefühlen,
Ausbau sozialer Kompetenz, Erwerb von Konfliktlösungsstrategien
Familientherapie

5.7 Zusammenarbeit mit den Jugendämtern
Jährliche ausführliche Berichterstattung als Grundlage für die Hilfsplanung

5.8 Dienste außerhalb des Hauses
Arztbesuche
(Wieder-)Vorstellung in einer Kinder- und Jugendpsychiatrie
Begleitung zu Gerichtsterminen, Stellungnahme für das Familien- und
Vormundschaftsgericht
Teilnahme an Elternabenden, Schul-, Klassenkonferenzen

5.9 Sonstige Regelleistungen
Der gesamte betriebsbedingte, personelle und sächlich bedingte Aufwand
einschließlich Fortbildung und Supervision des pädagogischen Personals.


6. Leistungen außerhalb des Pflegesatzes

Einzelmaßnahmen bei drohender Ausschulung.
Inanspruchnahme von Fremdtherapeuten (bei ausgelasteter Eigenkapazität).
Reiten als Ganzkörpertherapie


7. Personalausstattung

Der Personalanhaltswert beträgt in unserer Einrichtung 1 : 1,6.